Fehler

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um auf dieser Seite zu surfen

Lösungen für die E-Mobilität

Elektromobilität ist ein Wachstumsmarkt, in Teilen der Immobilienwirtschaft aber bereits Realität. Ladevorgänge von E-Fahrzeugen finden entgegen erster Einschätzungen weniger am Straßenrand, sondern in Immobilien statt. Elektromobilität ist also in vielen Fällen „stationsgebunden“. Nach dem Prinzip, wie schon seit Jahren Ladevorgänge von Elektrostaplern in der Industrie oder elektrischen Transportfahrzeugen in Krankenhäusern und Hotels betrieben werden, werden auch Ladevorgänge von E-Autos, E-Bikes, etc. zukünftig in der Immobilienwirtschaft realisiert werden können.

Doch ist die Stromversorgung dafür ausreichend? Gibt es die notwendige Infrastruktur? Fragen auf die aktuell noch nicht viele Antworten geliefert werden. TQ-Automation bietet hier schon heute die Möglichkeit sich diesen Herausforderungen zu stellen und zeigt mit einem innovativen Lösungsansatz, dass auch flächendeckende Ladeinfrastrukturen verwirklicht werden können.

Betrieb von Ladeeinrichtungen im Gewerbe, der Industrie und öffentlichen Einrichtungen

Was tun, wenn die Mitarbeiter plötzlich mit E-Autos auf den Parkplatz fahren und diese während der Arbeitszeit laden müssen. Möchte der Anwender mehrere Ladeeinrichtungen installieren, kann die maximale Anschlussleistung schnell die verfügbare Leistung überschreiten. Die Folge: Black-Outs für die gesamte Liegenschaft.

Nicht so mit der B-control Produktreihe. Moderne Ladeeinrichtungen können 3-phasig mit 22kW Energie zur Verfügung stellen. Hierfür muss allerdings der Energiefluss prioritätsgesteuert  bzw. auf Basis der elektrischen Lasten erfolgen. Die B-control Automatisierungskomponenten erfassen, steuern und übernehmen genau diese Aufgabe.

 

Der B-control Energymanager wird dabei sinnvoll mit den B-control BA Automatisierungskomponenten ergänzt. Über das Parametrierungssystem B-Studio erfolgt dann die anwenderspezifische Programmierung.

Lademanagement als Teil des Lastmanagements

Das Lademanagement kann als Bestandteil eines ganzheitlichen Energiemanagements umgesetzt werden. So können weitere Verbrauchsfaktoren, wie Klimatechnik, Fertigungsmaschinen, u.v.m. sinnvoll eingebunden werden.

 

Heute mit TQ-Automation schon auf die Mobilität von Morgen vorbereitet sein. Meistern Sie mit uns die Herausforderungen von E-Autos und Co.

  • Aufteilung der vorhandenen Energie auf die einzelnen Verbraucher
  • Bereitstellung des maximal abrufbaren Stromes, mit Black-Out-Schutz
  • Prioritäts-Steuerung der angeschlossenen Verbraucher (Ladesäulen)
  • Hohe Konnektivität (ModBus TCP, OCPP 1.6 Schnittstellen für Ladesäulen-Management)
  • Anbindung an Back-End über OCPP